Mein erster Opel GT
Als ich am 1.November 1995 meinen ersten GT gekauft habe, hatte ich von dem GT noch recht wenig Ahnung, was sich zu meinem Pech erst später herausstellen sollte. Durch die Verbreiterungen und die Seitenkästen war der Rostbefall nicht zu erkennen. Oder ich wollte den Rost nicht sehen, den ich habe mich von den Umbauarbeiten blenden lassen.
Folgende Umbauten waren am Fahrzeug schon gemacht worden:
Es war ein 1,9 E Motor eingebaut, der aus einer Sidepipe ausatmete. Die Verbreiterungen stammten von der Firma Schubert aus Münster, die den GT auch das erste mal restauriert hatten. Er besaß eine graue Lederausstattung und es waren grün getönte Scheiben eingebaut. Die Rad-Reifenkombination betrug
Ronal 8*13 ET-1 und 235/50HR13.


Da der GT im Juni 1996 zum Tüv mußte, entschied ich mich im September
den GT abzumelden um ihn zu restaurieren.
Während der Restauration wurde ein 2,0E Motor aus dem Manta B GT/E eingebaut. Es handelt sich bei dem Motor um einen Vierzylinder mit einer Leistung von
110 PS. Das maximale Drehmoment beträgt 162 NM bei einer Drehzahl von 3400/min.
Bei der Restauration wurde der GT in seine Einzelteile zerlegt. Die Karosse wurde komplett abgeschliffen, geschweißt und in Ferrari rot lackiert. Die Achsen sind gesandstrahlt worden, mit PU Buchsen ausgestattet und in Wagenfarbe lackiert. Da der Kabelbaum an mehreren Stellen geflickt, gebrochen und die Kontakte am Sicherungskasten zerschmort waren, baute mein Vater mir einen neuen Sicherungskasten aus dem Audi Coupe in den Motorraum ein (auf diesem wege noch einmal vielen Dank). Was ich für nicht originale GT´s nur empfehlen kann, da man die neuen Sicherungen und Relais hat und das Bücken in den Fahrerfußraum entfällt. Anschließend wurde der oben erwähnte Motor mit dem 5 Gang Getrag eingebaut. Da für die Sidespipes keine Ersatzteile mehr lieferbar waren, baute ich die Auspuffanlage Lenk LT 2400 ein. Um eine bessere Wassertemperatur zu haben, ließ ich mir einen Hochleistungskühler anfertigen und baute zusätzlich einen E-Lüfter ein. Der Innenraum wurde mit rotem Leder und Farbe abgesetzt. Außerdem wurde ein Momo Lenkrad eingebaut. Die Restauration dauerte 18 Monate.
Über die Firma Splendid Parts wurde der GT am 24.April 1998 beim TÜV Münster vorgeführt. Wo er ohne Mängel die Prüfung bestand. Es machte schon einen riesen Spaß den GT zu fahren. Am Anfang lief er super, bis die ersten Motorprobleme auftauchten. Auf der ersten langen Tour über 300 Km ging der Zylinderkopf kaputt. 2 Monate später verabschiedeten sich die Kolbenringe, und beim beschleunigen ging die Wassertemperatur in den roten Bereich.
Als mir auf dem GT Treffen in Hude, ein neuer 2,4E Grundmotor mit Zylinderkopf aus dem Omega A angeboten wurde, schlug ich sofort zu. In den darauffolgenden Monaten besorgte ich die fehlenden Anbauteile. Da keine Einspritzanlage für den 2,4E Motor zu besorgen war, entschied ich mich für die Einspritzanlage und Zündung aus dem Rekord 2,2.
Im Winter 1998/99 wurde der Motor eingebaut. Weil ich weiterhin das 5 Gang Getrag fahren wollte, stammt die Schwungscheibe und Kupplung vom
2,2E Motor. Zusätzlich zu dem E-Lüfter und dem Hochleistungskühler baute ich noch ein Tropenthermostat ein. Für eine bessere Öltemperatur wurde ein Ölkühler eingebaut. Um die Steuer zu senken, wurde noch ein Kat der Firma HJS eingebaut.
Nach dem Einbau des Motors, wurde die Einspritzanlage auf den Motor bei der Firma Manzel in Oberhausen abgestimmt. Seit der Tüvabnahme läuft der GT wie ein Uhrwerk. Es macht schon einen riesigen Spaß den GT mit diesem Motor zu fahren.
                           
Seite zurück